Erweiterte Suche
Die Eroberung Amerikas

Die Eroberung Amerikas

€ 26,80
inkl. 10%-MwSt. (=€ 2,44)
Deutsche Literatur
Herausgeber:
Zsolnay, Paul, Verlag Ges.m.b.H.
Edition:
3
Ersterscheinung:
08.10.2020
Erscheinungsdatum:
25.01.2021
ISBN:
978-3-552-07227-5
Form:
208cm x 208cm, 622g
Seiten:
544
Hardcover
Beschreibung

Ein Feuerwerk des Einfallsreichtums: Nach dem Bestseller „Das Floß der Medusa“ begibt sich Franzobel in seinem neuen Roman auf die Spuren eines wilden Eroberers der USA im Jahr 1538. Ferdinand Desoto hatte Pizarro nach Peru begleitet, dem Inkakönig Schach und Spanisch beigebracht, dessen Schwester geschwängert und mit dem Sklavenhandel ein Vermögen gemacht. Er war bereits berühmt, als er 1538 eine große Expedition nach Florida startete, die eine einzige Spur der Verwüstung durch den Süden Amerikas zog. Knapp 500 Jahre später klagt ein New Yorker Anwalt im Namen aller indigenen Stämme auf Rückgabe der gesamten USA an die Ureinwohner. Franzobels neuer Roman ist ein Feuerwerk des Einfallsreichtums und ein Gleichnis für die von Gier und Egoismus gesteuerte Gesellschaft, die von eitlen und unfähigen Führern in den Untergang gelenkt wird.

Kritik:

"Skurril und mit sehr viel Humor erzählt. … Franzobel bringt einen ungeheuer leichten Ton hinein, ohne das alles zu banalisieren. ... Das ist wirklich ganz ganz große Kunst." Irene Binal, Ö1 ex libris, 14.02.21 „Ein spannender und effektvoller, aber auch zutiefst verstörender Roman“, Günter Kaindlstorfer, WDR5 Bücher, 05.02.21 "Ein Roman, der den Opfern der Geschichte Gerechtigkeit widerfahren lässt, und das ganz ohne pädagogischen Missionierungseifer.“ Katja Gasser, ORF Zeit im Bild, 27.01.21 "Mit viel Einfallsreichtum spielt der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller in seinem neuen Roman ein Szenario durch, das an den Machtstrukturen der heutigen Gesellschaft rüttelt." Martina Kothe, NDR Kultur, 25.01.21 "Ein spannender und effektvoller, aber auch ein zutiefst verstörender Roman.“ Günter Kaindlstorfer, Ö1 Mittagsjournal, 25.01.21 "Dass Franzobel Poetik mit Faktischem verknüpft, dass er, wenngleich dem Surrealismus durchaus nahe, von Realem berichtet, macht den besonderen Reiz seines jüngsten Romans aus. 'Die Eroberung Amerikas' ist, bei aller grotesken Farbigkeit, ein politischer Roman, der besser nicht in unsere Gegenwart passen könnte." Thomas Rothschild, Die Presse, 23.01.21 "Mit Verve, Fabulierlust und Mitteln der Volksoper entwirft Franzobel farbenprächtige Bilder und ein Panoptikum skurriler Figuren. So ist 'Die Eroberung Amerikas' Erkenntnis- und Lesevergnügen zugleich, mit einer Utopie am Ende – und preisverdächtig." Cornelia Zetzsche, BR2 KulturWelt, 22.01.21

Stichwörter:

Deutsche Literatur, Belletristik, Hardcover, Softcover / Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945), Historischer Roman, #ohnefolie, 16. Jahrhundert, Anwalt, Bayrischer Buchpreis, Das Floß der Medusa, Donald Trump, Egoismus, Expedition, Ferdinand Desoto, Florida, Gier, Gleichnis, Indigene, Kapitol, Klima, New York, Österreich, Peru, Rechtswalzer, Shortlist Deutscher Buchpreis, Ureinwohner, Wien, , , , Tatsachenberichte: Entdeckungen, Geschichte, Wissenschaft, Tatsachenberichte: Kriege und Schlachten, Tatsachenberichte: Heldentum, Abenteuer, Überleben, Klassische Belletristik, Historische Abenteuerromane, Geographische Entdeckungen und Erforschungen, Nordamerika (USA und Kanada), Karibik, 16. Jahrhundert (1500 bis 1599 n. Chr.)
Copyright by Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Mehr Bilder