Erweiterte Suche
Monde vor der Landung

Monde vor der Landung

€ 26,80
inkl. 10%-MwSt. (=€ 2,44)
Deutsche Literatur
Herausgeber:
Suhrkamp Verlag AG
Edition:
3
Erscheinungsdatum:
13.02.2023
ISBN:
978-3-518-43109-2
Form:
214cm x 214cm, 658g
Seiten:
528
 
Mit Abbildungen
Hardcover
Beschreibung

Ein faszinierender, unorthodoxer Blick auf Querdenkertum und alternative Wahrheiten

Worms, Anfang der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Peter Bender, ehemals Fliegerleutnant des Deutschen Heeres, macht sich als Gründer einer neuen Religionsgemeinschaft und mit der Proklamation der sogenannten Hohlwelt-Theorie einen Namen: Die Menschheit, so diese Theorie, lebe nicht auf, sondern in einer Kugel, außerhalb derselben existiere nichts. Benders Gemeinde bleibt überschaubar, dennoch wird er wegen der Verbreitung aufwieglerischer und gotteslästerlicher Flugschriften zu einer mehrmonatigen Kerkerhaft verurteilt. Als sich nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten herumspricht, dass seine Frau Jüdin ist, wenden sich selbst seine engsten Gefolgsleute von ihm ab. Die Benders verarmen, die Repressionen gegen seine Frau werden bald unerträglich, bis die Familie 1942 verhaftet und deportiert wird. Nur der Sohn überlebt das Konzentrationslager.

In seinem lange erwarteten neuen Roman rekonstruiert Clemens J. Setz eine reale, so bewegende wie verstörende Lebens- und Familiengeschichte. Mehr noch ist Monde vor der Landung aber die Untersuchung der zerstörerischen Wahnwelt eines manischen Egozentrikers und die Veranschaulichung eines Querdenkertums avant la lettre: bestürzend aktuell, von unüberbietbarer sprachlicher und gedanklicher Originalität.

Autor / Autorin: Setz, Clemens J.

Clemens J. Setz wurde 1982 in Graz geboren, wo er Mathematik und Germanistik studierte. Heute lebt er als Übersetzer und freier Schriftsteller in Wien. 2011 wurde er für seinen Erzählband Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. Sein Roman Indigo stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2012 und wurde mit dem Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft 2013 prämiert. 2014 erschien sein erster Gedichtband Die Vogelstraußtrompete. Für seinen Roman Die Stunde zwischen Frau und Gitarre erhielt Setz den Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2015. Mit Vereinte Nationen war Setz 2017 und mit Die Abweichungen 2019 zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. 2021 wurde er mit dem Georg-Büchner-Preis geehrt.

Kritik: Jury des Österreichischen Buchpreises 2023

»Die kulturell, historisch und sprachlich ausgesprochen sensible Erzählinstanz ergreift niemals Partei und legt kein Urteil nahe. Auf diese Weise können Leser:innen ihren eigenen Zugang in die komplexe Thematik entwickeln und das soziale Abtriften eines trotz allem einnehmenden Menschen ›von Innen‹ erleben.«

Kritik: DIE ZEIT

»[Setz] beschert dem Lesepublikum einen monumentalen Roman.«

Kritik: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Setz schafft es ... mit [seinen] Bildelementen im Roman spielerisch, seine Nacherzählung sanft und in einem historischen Schwebezustand zu halten, holt sie aber zugleich wieder nah an die Gegenwart heran.«

Kritik: Der Tagesspiegel

»Man merkt, mit wie viel Vergnügen sich Setz auf seine Hauptfigur eingelassen hat und seine spinnerten Ideen ausbreitet, ohne sie zu werten oder sich darüber lustig zu machen.«

Kritik: Neue Zürcher Zeitung

»Das ist das Erhellende am neuen Roman von Clemens Setz: Gegenwart und Vergangenheit werden nicht in einen Zustand wechselseitiger Denunziation gebracht. Der Roman fällt weder Urteile, noch zieht er seine Schlüsse. Er beobachtet und beschreibt.«

Kritik: WELT AM SONNTAG

»... mittels kühner Metaphern und synästhetischer Verknüpfungen [wird] noch das alltäglichste Realitätsfragment als Ausnahmefall individueller Wahrnehmung dargestellt. Kaum jemand in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur kann diese Verrückung des Blicks so suggestiv vorführen wie Setz ...«

Kritik: Die Presse (Wien)

»Immer wieder gewinnt er grandiose Sprachbilder aus der Weltwahrnehmung seines Protagonisten und auch viel Witz aus dem Zusammenstoß mit der ›Realität‹.«

Kritik: MDR Kultur

»Monde vor der Landung ist ein grandioser Roman: unterhaltsam und lustig wie eine Komödie, bitterernst und traurig wie eine Tragödie. Ein gelungener Spagat und vielleicht sogar Setz' bisher bester Roman.«

Kritik: ORF

»Setz gelingt es, deutsche Geschichte durch die Augen eines Menschen zu erzählen, der in einem völligen Paralleluniversum lebt.«

Kritik: Kleine Zeitung Graz

»Ein großes, wichtiges Werk, geprägt durch geniale Erzählkunst und klare Bezüge zur Gegenwart. Sie führen eindringlich vor Augen, wie porös einige Gesellschaftsschichten in Krisenzeiten für alternativen Denk-Kram und ideologisches Geschwafel sein kann. Und das keineswegs nur bei Neumond. Pflichtlektüre, kristallklar.«

Kritik: Kölnische Rundschau

»Sanft, fast zärtlich entwirft sein Erzählton ein Deutschlandbild zwischen engstirniger Querdenkerei und der Gnadenlosigkeit kleinbürgerlichen Anstands. Dieser Roman schafft sich seine eigene geschlossene Welt, verspielt in seiner Lust am pseudowissenschaftlichen Fabulieren und hermetisch wie eine gläserne Kugel.«

Kritik: Badische Zeitung

»Büchner-Preisträger Clemens J. Setz hat ein vielschichtiges, humorvolles, bitterernstes und irritierendes Buch geschrieben: Das Porträt von Peter Bender, der in einer wahnhaften Zeit überzeugt war, auf der Innenseite einer Kugel zu leben ... ein gewitztes und ernsthaftes Porträt einer widersprüchlichen Person. «

Kritik: literaturkritik.de

»Peter Bender und seine himmlische Partnerin Charlotte bezahlten teuer für ihre Glaubenstreue – aber sie haben von Clemens Setz diesen schönen Roman geschenkt erhalten.«

Stichwörter:

Auseinandersetzen, Deutsche Literatur, Belletristik, Entspannen, Hardcover, Softcover / Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945), Biografischer Roman / Autobiografischer Roman, Hohlwelt-Theorie, Hohlerde, Verschwörungstheorien, Querdenker, Inflation, Wahre Geschichte, Österreichischer Buchpreis, Nationalsozialismus, Antisemitismus, Astrologie, braune Esoterik, Wirtschaftskrise, Verschwörungsideologie, alternative Wahrheiten, Adolf Hitler, Alfons Paquet, Aszendent, Auschwitz, birth chart, Cyrus Teed, Deportation, Deutsches Heer, Drittes Reich, Flat-Earth-Theorie, Gefängnis, Gotteslästerung, Heinrich Himmler, Hitlerjugend, Hitlerputsch, hollow earth, Hyperinflation, Innenkosmos, Innenuniversum, Johannes Lang, Judentum, Karl Neupert, Konzentrationslager, Koresh, Koreshan Unity, Krieg, Machtergreifung, Martin Luther, Mauthausen, Nibelungen, NSDAP, NS-Zeit, Nürnberger Gesetze, Ostfront, Peter Bender, Polygamie, Posttraumatische Belastungsstörung, Pseudowissenschaft, Psychiatrie, PTSD, Putsch, Putschversuch, rechte Esoterik, Rheinland-Besetzung, Rheinstaat, Schoah, Sekte, Separatismus, Shoah, Silvio Gesell, Soldat, Sternenbilder, Theresienstadt, Verschwörungsglauben, Wahn, Wahnsinn, Wahnsystem, Wahnvorstellungen, Währungsreform, Weimarer Republik, Welteislehre, Worms, Zwischenkriegszeit, Alternative Glaubenslehren, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Seelenleben, Historischer Roman, Moderne und zeitgenössische Belletristik: allgemein und literarisch, Religiöse und theokratische Ideologien, Florida, Frankfurt-am-Main, Worms, Periode des Nationalsozialismus (1933 bis 1945), Deutschland: Periode der Weimarer Republik (1918 bis 1933), Periode des Ersten Weltkrieges (ca. 1914 bis ca. 1918), Periode des Zweiten Weltkrieges (ca. 1938 bis ca. 1946)

Mehr Bilder