Erweiterte Suche
Wo ich wohne, ist der Mond ganz nah

Wo ich wohne, ist der Mond ganz nah

€ 23,70
inkl. 10%-MwSt. (=€ 2,15)
Deutsche Literatur
Herausgeber:
Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co. KG, Verlag
Edition:
1 (1. Auflage)
Erscheinungsdatum:
11.01.2024
ISBN:
978-3-462-00583-7
Form:
195cm x 195cm, 349g
Seiten:
288
Hardcover
Beschreibung

Die koreanische Bestsellerautorin Cho Nam-Joo widmet sich in diesem Entwicklungsroman einem Frauenleben, das geprägt ist von Armut und der immensen Scham, mit Mitte 30 noch unverheiratet zu sein.

Manis Familie lebt in einem der ärmsten Stadtteile von Seoul. Ihr Vater arbeitet in einem Imbiss und ihre Mutter ist erwerbslos. Als kleines Mädchen träumte Mani davon, rhythmische Sportgymnastin zu werden, inspiriert durch Fernsehbilder der Olympischen Spiele 1988 in Seoul. Als Kind fängt sie mit dem Turnen an, muss aber schnell einsehen, dass sie im Vergleich zu anderen kein Talent hat. Sie wird ein einfaches, unerfülltes Leben führen, auch geprägt von der Demütigung, mit Mitte dreißig noch keine eigene Familie zu haben.

Die Nachricht von der Stadtteilsanierung lässt die Immobilienpreise in die Höhe schießen, gleichzeitig erfährt Manis Familie zufällig, dass die Sanierung abgeblasen werden solle. Als ein Fremder ihr Haus kaufen will, ist die Familie uneins darüber, ob sie diesem gutmütigen Mann die Wahrheit sagen oder ihn täuschen soll. Ihr ganzes Leben lang haben sie sich an das Prinzip der Ehrlichkeit gehalten. Welche Entscheidung werden sie treffen, wenn sie vor dem größten Dilemma ihres Lebens stehen?

 

Autor / Autorin: Nam-Joo, Cho

Cho Nam-Joo war neun Jahre lang als Drehbuchautorin fürs Fernsehen tätig. Ihr Roman »Kim Jiyoung, geboren 1982« hat sich weltweit über zwei Millionen Mal verkauft und war auch in Deutschland ein großer Bestseller. Cho Nam-Joo lebt in Korea.

Übersetzt von: Dirks, Jan Henrik

Jan Henrik Dirks promovierte an der Seoul National University in Theaterwissenschaft und lehrt nun an der Gachon University und am Literature Translation Institute of Korea. Er übersetzt Romane und Sachliteratur und wurde 2015 für die Übersetzung des Romans Vaseline-Buddha von Jung Young Moon mit dem Daesan Literary Award ausgezeichnet.

Kritik: Der Standard

»Es sind harte Lebensrealitäten, die Cho Nam-Joo in ihren Romanen nachzeichnet. Im Zentrum ihrer Erzählungen stehen stets Frauen, eingezwängt in beengenden gesellschaftlichen Verhältnissen, in noch engeren Wohnungen und einschnürenden Rollenvorstellungen für Männer und Frauen.«

Kritik: Die Presse

»Die Tristesse, die innerhalb Manis Familie herrscht [...], beschreibt die Südkoreanerin Cho Nam-Joo behutsam und ohne Wehleidigkeit gegenüber ihren Figuren.«

Kritik: DIFFUS Magazine

»Das Buch ist nicht nur eine feministische Geschichte, sondern auch ein Roman über Armut und Klasse. Und über den Druck einer Leistungsgesellschaft auf jene, denen der Alltag schon jegliche Kraft raubt, weil er ein einziges Rattenrennen ist.«

Kritik: Missy Magazine

»Es ist eine Geschichte über stille Verzweiflung, über das Weitermachen, obwohl man kraftlos ist.«

Kritik: Vogue

»Die Enge der Tradition, die Erwartungen von Familie und Gesellschaft, all das wird lange ertragen, bis es zu einem Kipppunkt kommt. Dieser Roman eignet sich hervorragend, um sich im deutschen Winter in eine andere Welt zu träumen. Und trotzdem Antworten für das Leben in der hiesigen zu finden.«

Kritik: Vogue

»Die Sätze wehen und tanzen mühelos nach vorn, kein Wort holpert, kein Satzzeichen kann sie stoppen. Die beeindruckende Leichtigkeit der Sprache [...] versucht, den tragischen Inhalt auszubalancieren.«

Stichwörter:

Entspannen, Deutsche Literatur, Belletristik, Leichtlesen, Hardcover, Softcover / Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945), Moderne und zeitgenössische Belletristik: allgemein und literarisch, Feminismus, Sexismus, Patriarchat, K-Pop, Koreanische Literatur, Südkorea, Gesellschaftsnormen, unverheiratet, rhytmische Sportgymnastik, Kim Jiyoung, geboren 1982, Kim Jiyoung, Jung Young Moon, Sexualität, Han Kang, Min Jin Lee, Die Frau im Nebel, Parasite, Belletristik in Übersetzung, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Seelenleben, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Soziales, Feminismus und feministische Theorie, Gesellschaft und Kultur, allgemein, Seoul (Metropolregion Sudogwon)

Mehr Bilder