Erweiterte Suche
Das Leben der Surrealisten

Das Leben der Surrealisten

€ 26,80
inkl. 10%-MwSt. (=€ 2,44)
Ö1 Buch des Monats
Mai 2020
Künste, Bildende Kunst allgemein
Herausgeber:
Unionsverlag
Edition:
2
Ersterscheinung:
11.11.2019
Erscheinungsdatum:
06.04.2020
ISBN:
978-3-293-00556-3
 
Mit zahlreichen Abbildungen
Hardcover
Beschreibung

Der Surrealismus begann als gemeinsame Rebellion gegen all jene Mächte, die die Welt in den Krieg geführt hatten. Ein Aufstand auch gegen verlogene Religion, Demagogie, Prüderie und usurpierte Autoritäten.

Wie lebten sie wirklich, diese inzwischen so berühmten Künstlerinnen und Künstler? Desmond Morris, selbst surrealistischer Künstler, kann davon berichten wie kein Zweiter. Er gehörte zu ihrem Kreis und kannte sie alle. Ihre Vorlieben und Macken. Ihre Arbeitsweisen und ihre Geheimnisse. Ihre Freundschaften, Feindschaften, Liebschaften, Frivolitäten und dramatischen Zerwürfnisse. Er porträtiert einsame Wölfe, rebellische Vorkämpferinnen, brillante Exzentriker.

Geistreich und unterhaltsam erzählt Desmond Morris von den wirklichen Menschen, die Kunstgeschichte schrieben. Seine zweiunddreißig Lebensbilder der Surrealisten sind selbst Geschichte.

Autor / Autorin: Morris, Desmond

Desmond Morris (*1928) ist surrealistischer Künstler, Verhaltensforscher, Autor, Filmemacher und Publizist. Zum ersten Mal ausgestellt wurden seine Werke 1948, zwei Jahre später stellte er in London gemeinsam mit Joan Miró aus. Er ist zudem einer der bekanntesten Zoologen Englands und hat zahlreiche Weltbestseller zum Verhalten von Mensch und Tier veröffentlicht. Sein erfolgreichstes Buch, Der nackte Affe (1967), wurde weltweit über zwölf Millionen Mal verkauft.

Übersetzt von: Winkler, Willi

Willi Winkler, geboren 1957, ist Journalist, Übersetzer, Autor und Literaturkritiker. Er war Redakteur der Zeit, Kulturchef beim Spiegel und schreibt für die Süddeutsche Zeitung. Er ist Autor zahlreicher Bücher und übersetzte u. a. Werke von John Updike, Julian Barnes, Anthony Burgess und Saul Bellow ins Deutsche. Für seine Arbeit wurde er mit dem Ben-Witter-Preis, dem Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus und dem Michael-Althen-Preis ausgezeichnet.

Kritik: Deutschlandfunk Kultur

»Dieses Buch ist ein Husarenstück. Tatsächlich gelingt es seinem Autor, mit seinen boulevardartigen und höchst witzig formulierten Einzelporträts die gesamte Bewegung in den Blick zu bekommen. So unterhaltsam und zugleich so informativ hat noch keiner über die Surrealisten geschrieben!«

Kritik: Ö1

»Desmond Morris hat ein sehr heiteres, mitunter freches, nie langweiliges und dennoch äußerst informatives Buch über eine Kunstrichtung und ihre Protagonisten geschrieben, die wir für abgenagt und ausgelutscht gehalten haben. Das ist große Kunst!«

Kritik: Wiener Zeitung

»Der reine Lesegenuss, woran in der deutschsprachigen Ausgabe Willi Winklers Übersetzung maßgeblich beteiligt ist. Menschenskind, kann dieser Morris erzählen! Und wie macht er es eigentlich, dass er Dalís bizarre Sexualpraktiken, ›CléDalismus‹ genannt, ohne Schlüpfrigkeit beschreiben kann? Das ist eben dieser Tonfall, der immer dann, wenn es peinlich werden könnte, in amüsierte Distanz geht. Und so erfährt man allerhand über Bretons Rüpelei gegen Magrittes Frau, über Max Ernsts Liebe zu Leonora Carrington, über die Handgreiflichkeiten von Picassos Freundinnen und seinen Mal–Furor, der mitunter mehr als zehn Gemälde am Tag hervorbrachte. Vor allem aber ist das Buch eine große Szenerie, in der die Künstler in immer neuen Konstellationen agieren, hier als Hauptperson, dort als Nebenfigur und manchmal gar nur als Statist. Und am Schluss kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass der ganze Surrealismus ein surrealistisches Drama war. Desmond Morris hat es perfekt inszeniert.«

Kritik: BR 5 Kultur

»Morris ist Verhaltensforscher und Künstler: Sein Blick auf die Surrealisten ist einerseits distanziert, dann wieder sehr intim. Und so ist sein Buch eine gelungene Kombination aus kühler Faktenanalyse, Insiderwissen und schönstem britischen Humor geworden.«

Kritik: Ekz Bibliotheksservice

»Das Buch bezieht seinen Reiz nicht nur aus der Tatsache, dass es von einem Zeitgenossen geschrieben wurde, der selbst surrealistischer Künstler ist. Wenn so jemand zurückblickt, entstehen interessante Porträts, gespickt mit Insiderwissen und persönlichen Wertungen. Spannend zu lesen, eine kurzweilige Lektüre.«

Kritik: Bücher & Bilder

»Desmond Morris gibt dem Lebensgefühl der Surrealisten wunderbar gelungen Ausdruck. Ein Juwel von einem Buch!«

Kritik: Publishers Weekly

»Desmond Morris kannte viele der Surrealisten persönlich und enthüllt mit entwaffnender Kenntnis ihre Arbeitsweisen (Alberto Giacometti arbeitete immer nachts und ging erst um sieben Uhr morgens ins Bett), ihre Eigenarten (Leonor Fini studierte stundenlang Leichen) und ihre sexuellen Eroberungen (jeder Eintrag beginnt mit einer Liste der Liebhaber). Ein unkonventioneller Tribut an den Surrealismus und sein schillerndes Personal, witzig, frech und ergreifend, eine wahre Freude.«

Kritik: Kirkus Reviews

»Wie ein Giorgio Vasari unserer Tage ermöglicht uns Desmond Morris einen intimen und einzigartigen Einblick in das, was die Surrealisten an- und umtrieb. Eine sehr persönliche Sicht auf Morris’ Zeitgenossen und ein perfekter Einstieg in diese rebellische Kunstbewegung.«

Kritik: The Financial Times

»Morris konzentriert sich auf die mannigfaltigen Eigenarten seiner Protagonisten, ihr überbordendes Privatleben, ihre zahllosen Verstrickungen und Techtelmechtel, ohne sie dabei je zu verurteilen. Er erzählt von alles verschlingender Kreativität und Dummheiten monumentalen Ausmaßes. Einfach göttlich.«

Stichwörter:

Künste, Bildende Kunst allgemein, Hardcover, Softcover / Sachbücher/Kunst, Literatur/Biographien, Autobiographien, Biografien: Kunst und Unterhaltung, Biografie, Kunst, Kunstgeschichte, Künstlerbiografien, Liebe, Malerei, Surrealismus, Malerei und Gemälde, Kunstgeschichte, einzelne Künstler, Künstlermonografien, 20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.), Surrealismus