Erweiterte Suche
Der Charme der langen Wege

Der Charme der langen Wege

€ 20,00
inkl. 10%-MwSt. (=€ 1,82)
Ö1 Buch des Monats
Nov. 2021
Deutsche Literatur
Herausgeber:
Edition Atelier Literaturverlag Poll GmbH
Edition:
1
Erscheinungsdatum:
26.07.2021
ISBN:
978-3-99065-057-8
Form:
196cm x 196cm
Seiten:
192
 
Mit Illustrationen des Autors
Hardcover
Beschreibung

Was wie die Laserkanone am Raumschiff Außerirdischer klingt, ist in Wirklichkeit Glasreiniger, der auf eine erhitzte Herdplatte gesprüht wird. Wenn sie das Hauptsegel setzen, damit es sich prall im Wind bläht, hört man einen Regenschirm, der auf Knopfdruck von alleine aufgeht. Hanno Millesi erzählt die tragikomische Geschichte eines Geräuschemachers alter Schule und von einer Welt, in der kaum etwas so ist, wie es scheint. Wo es um die Glaubwürdigkeit der Bilder geht, die dem Publikum vorgesetzt werden. Wo die Wege mitunter lang sein können, jedoch im Studio zurückgelegt werden, so lange hinter den Kulissen verlaufen, bis sie eines Tages in die Flucht vor einer voranschreitenden Schwerhörigkeit münden.

Autor / Autorin: Millesi, Hanno

Hanno Millesi, geboren in Wien, Studium an der Universität Wien und an der Hochschule für angewandte Kunst. Auszeichnungen (Auswahl): Reinhard-Priessnitz-Preis (2017), Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien (2012, 2011), Projekt- und Staatsstipendien für Literatur. Sein Roman »Die vier Weltteile« war für den Österreichischen Buchpreis 2018 nominiert, auf der SWR Bestenliste und auf der ORF Bestenliste vertreten. www.hanno-millesi.com

Kritik:

»trotz der vielen Verfallsprozesse [klingt der Roman] nicht nach Klagelied, sondern eher nach festlicher Abschiedssymphonie« – Judith Hoffmann/Ö1 Mittagsjournal (im Gespräch mit Hanno Millesi)

Kritik:

»2017 wurde Millesi mit dem Reinhard-Priessnitz-Preis ausgezeichnet. Er sei ein ›Meister darin, mit einer sorgfältig gebauten, Eigenarten und Obsessionen sehr genau zelebrierenden Sprache ausweglos erscheinende, groteske Lebenssituationen plastisch und vor allem mit viel Witz und Ironie zu schildern und bis in die absurdesten Konsequenzen auszuleuchten‹, begründete die Jury damals ihre Wahl. ›Er unterhält mit einem hochartifiziellen Sinn für absonderliche, unsere Gegenwart ungewohnt treffend charakterisierende Figuren und Geschichten.‹ Treffender lässt sich auch kaum sein neues Buch charakterisieren.« – APA

Kritik:

»eine sehr ungewöhnliche Geschichte, die auch sehr tief geht, mal zum Lachen, mal zum Weinen ist und viel mehr.« – Daniella Baumeister, hr2-kultur (im Gespräch mit Hanno Millesi)

Kritik:

»›Der Charme der langen Wege‹ erzählt durchaus schwärmerisch von der analogen Ära in der Musik-und Unterhaltungsbranche – wissend, dass es keinen Weg zurück gibt.« – Sebastian Fasthuber, Falter

Kritik:

»Mit Liebe zum technischen sowie zum sprachlichen Detail widmet sich Millesi in ›Der Charme der langen Wege‹ einer Zunft, die zu weiten Teilen bereits von moderner Technologie ersetzt wurde.« – Sophie Weiland, ORF

Kritik:

»Die Wirklichkeit abzubilden und neue Welten zu erschaffen, gehört auch zu den Eigenschaften der Literatur. Wenn etwa Millesi in Der Charme der langen Wege mit Hilfe von Worten Töne nachzubilden sucht, ist dies letztlich auch eine (gelungene) Täuschung. Ein Roman, der nachdenklich stimmt und dabei sehr viel Charme versprüht.« – Barbara Seidl, Litrobona

Kritik:

»Der Wiener Schriftsteller Hanno Millesi ist eine singuläre Erscheinung in der österreichischen Gegenwartsliteratur – mit Preisen dekoriert, dabei ein ewiger Geheimtipp. Was sein literarisches Schaffen auszeichnet, ist die Fähigkeit zu einer präzisen Beobachtung von Details, die jeden noch so faden Raum vital und angefüllt mit einem Möglichkeitsgewimmel erscheinen lassen – als würde man sich etwas unter dem Mikroskop anschauen und allerhand Lebensformen entdecken, die dem gewöhnlichen Blick verborgen bleiben.« – Jana Volkmann, Tagebuch

Kritik:

»Das ist einmal etwas ganz anderes – wobei es auch hier um Verlust und Abschied und um Täuschungen geht, aber sie drängen nicht in den Vordergrund.« – Peter Pisa, Kurier

Kritik:

»Fragen über Fragen. Lambert in Hanno Millesis unerhört amüsanten und melancholischen Buch ›Der Charme der langen Wege‹ kann sie beantworten. Töne sind sein Beruf. Und dieses Werk eine Schule des Hörens.« – Barbara Weitzel, Welt am Sonntag

Kritik:

»ein tragikomischer Abgesang auf jene Menschen und Dinge, die unwillkürlich aus der Zeit fallen.« – Erwin Uhrmann, Die Presse

Kritik:

»Und schließlich ist der Charme von Millesis Prosa den kunstvollen Satzgirlanden geschuldet, die allerdings immer klar verständlich sind. Das soll ihm einmal wer nachmachen!« – Ö1 Buch des Monats

Kritik:

»… und in der Literatur muss man sich schon gar nicht vor diesen Hartgummigeschossen fürchten, zumal, wenn ihr Aufprall sprachlich so überzeugende Ergebnisse zeitigt.« – Wolfgang Straub, Ö1/Ex libris

Stichwörter:

Hardcover, Softcover / Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945), Moderne und zeitgenössische Belletristik, Entspannen, Deutsche Literatur, Belletristik, Akustik, Aufnahmetechnik, DX-8, Dystopie, Erinnerung, Film, Freundschaft, Geräusche, Geräuschemacher, Geräuschkulisse, Hören, Kino, Klang, Klangspektrum, Klangspezialist, Nostalgie, Radio, Requisiten, Sound, Sounddesigner, Spaziergang, Ton, Vergangenheit, alte Berufe, vergessene Berufe, Europa, erste Hälfte 21. Jahrhundert (2000 bis 2050 n. Chr.), Leichtlesen