Erweiterte Suche
Fern von hier

Fern von hier

€ 40,10
inkl. 10%-MwSt. (=€ 3,65)
Ö1 Buch des Monats
Okt. 2021
Deutsche Literatur
Herausgeber:
Limmat Verlag
Edition:
3
Erscheinungsdatum:
02.08.2021
ISBN:
978-3-03926-013-3
Form:
190cm x 190cm, 750g
Hardcover
Beschreibung

Adelheid Duvanel ist eine Meisterin der kleinen Form. Die radikale poetische Kraft ihrer Sprache macht sie zu einer der bedeutendsten Stimmen der Schweizer Literatur des 20. Jahrhunderts. Ihre kurzen Erzählungen sind Momentaufnahmen aus dem Leben von meist versehrten Existenzen, die sich aber in ihren fatalen Verhältnissen mit schlafwandlerischer Sicherheit bewegen. In ihrem eigensinnigen Beharren auf ihre Sicht der Welt bewahren sie sich ihre Würde gegen die Zumutungen des Lebens. Ja, sie finden gerade in der Abweichung vom Verlangten eine Kühnheit, die den Texten ihre umwerfende Energie gibt. Sie sind von hoher poetischer Präzision, jede Figur «in Einzelanfertigung». Trotz ihres manchmal finsteren Inhalts leben die Texte von überraschenden, absurden Wendungen und einer wunderbaren hintergründigen Komik. Diese Ausgabe vereinigt erstmals alle in Buchform publizierten und einige der in Zeitschriften und Zeitungen erschienenen Erzählungen Adelheid Duvanels in einem Band, der dieser grossartigen Autorin wieder den Platz in der Schweizer Literatur einräumt, der ihr gebührt.

Autor / Autorin: Duvanel, Adelheid

Adelheid Duvanel, geboren 1936 in Pratteln und aufgewachsen in Liestal, machte eine Lehre als Textilzeichnerin. Sie arbeitete auf verschiedenen Bürostellen sowie als Journalistin und Schriftstellerin. Von 1962–1981 war sie mit dem Kunstmaler Joseph Duvanel verheiratet, mit dem sie eine Tochter hatte. Bis auf ein Jahr auf Formentera lebte sie in Basel, wo sie 1996 starb. Ihre schriftstellerische Laufbahn begann sie unter dem Pseudonym Judith Januar in den Basler Nachrichten, in Anthologien und literarischen Zeitschriften. Ab 1980 erschienen ihre Erzählbände im Luchterhand Verlag. Duvanel wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Grossen Schillerpreis und dem Kranichsteiner Literaturpreis.

Herausgegeben von: Dangel-Pelloquin, Elsbeth

Prof. Dr. Elsbeth Dangel-Pelloquin lehrte Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Basel. Buchpublikationen zu Schnitzler, Hofmannsthal und Jean Paul, Aufsätze unter anderem zu Keller, Stifter, Aichinger, zur Literaturgeschichte des Kusses und der Tränen und zu Autorinnen der Gegenwartsliteratur.

Beiträge von: Kretzen, Friederike

Friederike Kretzen, 1956 in Leverkusen geboren, lebt seit 1983 in Basel. Autorin zahlreicher Romane, zuletzt «Schule der Indienfahrer». Daneben seit vielen Jahren Tätigkeit als Literaturkritikerin, Essayistin und Dozentin (ETH, Literaturinstitut Biel).

Stichwörter:

Hardcover, Softcover / Belletristik/Erzählende Literatur, Belletristik: Erzählungen, Kurzgeschichten, Short Stories, Auseinandersetzen, Deutsche Literatur, Belletristik, Alltag, Duvanel, Erzählungen, Komik, Leben, Momentaufnahmen, Sammelwerk, Weltsicht, poetisch, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Umwelt, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Politik, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Soziales, Soziale Einstellungen, Soziale Schichten, Altersgruppen und Generationen, Soziologie: Familie und Beziehungen, Soziologie: Arbeit und Beruf, Soziologie: Sport und Freizeit