Erweiterte Suche
Im Westen nichts Neues

Im Westen nichts Neues

€ 9,30
inkl. 10%-MwSt. (=€ 0,85)
Deutsche Literatur
Herausgeber:
Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co. KG, Verlag
Edition:
19 (19. Auflage)
Erscheinungsdatum:
08.03.2014
ISBN:
978-3-462-04633-5
Form:
189cm x 189cm, 250g
Seiten:
336
Softcover

Autor / Autorin: Remarque, E.M.

Erich Maria Remarque, 1898 in Osnabrück geboren, besuchte das katholische Lehrerseminar. 1916 als Soldat eingezogen, wurde er nach dem Krieg zunächst Aushilfslehrer, später Gelegenheitsarbeiter, schließlich Redakteur in Hannover und Berlin. 1932 verließ Remarque Deutschland und lebte zunächst im Tessin/Schweiz. Seine Bücher »Im Westen nichts Neues« und »Der Weg zurück« wurden 1933 von den Nazis verbrannt, er selber wurde 1938 ausgebürgert. Ab 1939 lebte Remarque in den USA und erlangte 1947 die amerikanische Staatsbürgerschaft. 1970 starb er in seiner Wahlheimat Tessin.

Herausgegeben von: Schneider, Thomas F.

Thomas F. Schneider, Leiter des Erich Maria Remarque-Friedenszentrums an der Universität Osnabrück, veröffentlichte zahlreiche Bücher zur Kriegs- und Antikriegsliteratur im 20. Jahrhundert und zur Exilliteratur. Er hat die Romane Erich Maria Remarques einer kritischen Durchsicht unterzogen und jeweils mit Anhang, Nachwort und weiterführender Literatur versehen.

Kritik: FAZ

» Im Westen nichts Neues ist ein in seiner Art vollendetes Buch: klar und einfach, dramatisch und anschaulich, rührend und erschütternd.«

Kritik: Hamburger Abendblatt

»Dieses Buch hätte den Friedens-Nobelpreis verdient.«

Kritik:

»Ein vollkommenes Kunstwerk«

Stichwörter:

Entspannen, Deutsche Literatur, Belletristik, Taschenbuch / Belletristik/Erzählende Literatur, Kriegsromane: Erster Weltkrieg, Brutalität, Deutschland, Erich Maria Remarque, Erster Weltkrieg, Front-Dienst, Klassiker, Krieg, Soldaten-Sterben, Schrecken, Film, Klassische Belletristik, Deutschland, 1910 bis 1919 n. Chr.