Erweiterte Suche
Perlenbrauerei

Perlenbrauerei

€ 22,70
inkl. 10%-MwSt. (=€ 2,06)
Deutsche Literatur
Herausgeber:
März Verlag GmbH
Edition:
1
Erscheinungsdatum:
22.02.2022
ISBN:
978-3-7550-0003-7
Form:
183cm x 183cm, 211g
Hardcover
Jo ist als Austauschstudentin in einem seltsamen neuen Land. Sie verläuft sich, findet keine Wohnung und erst recht keinen Anschluss. All ihre Probleme scheinen gelöst, als Carral sie bei sich aufnimmt. In einem alten Brauereigebäude ohne Wände, das sie sich fortan mit der immer grenzenloser werdenden Frau teilt, werden Jos Sensibilität und all ihre Sinne auf eine harte Probe gestellt. Je näher die beiden sich kommen, desto weniger kann Jo zwischen ihrem und Carrals Körper unterscheiden, beide erscheinen ihr wie ein zusammenhängendes Geflecht, wie Pflanzen. Auch ihre Träume und ihr waches Erleben verschwimmen, bis sie glaubt, sich selbst in der Fremden verloren zu haben.
Die norwegische Musikerin und Schriftstellerin Jenny Hval schafft in ihrer Prosa das, wofür auch ihre Musik gefeiert wird: Ein so tiefer wie kompromissloser Blick auf Politik und Sexualität, Begehren und Körper.

Leser:

Freund:innen der Literatur

Autor / Autorin: Hval, Jenny

Jenny Hval hat Kreatives Schreiben und Performance in Melbourne, Australien studiert. 2006 ist ihre erste EP Cigars erschienen. Seither hat sie fast ein Dutzend Platten aufgenommen, die mit allen wichtigen nordischen Musikpreisen ausgezeichnet wurden. Perlenbrauerei ist ihr erster Roman, der von der norwegischen und englischsprachigen Presse gleichermaßen gefeiert wurde.

Übersetzt von: Schöppenthau, Rahel

Rahel Schöppenthau studierte Skandinavistik an der Humboldt-Universität. Sie arbeitet als Schauspielerin und realisiert eigene Kunstprojekte.

Übersetzt von: Schiemangk, Anna

Anna Schiemangk studierte Skandinavistik und Nordeuropastudien in Berlin, wo sie heute als Texterin arbeitet.

Kritik:

»Mit ›Perlenbrauerei‹ kreiert Jenny Hval eine Parallelwelt, die bekannt wirkt, aber doch subtil verzerrt ist. So faszinierend und beeindruckend als Romanautorin wie als Musikerin: Hval ist eine Meisterin des leisen Horrors und des Staunens.« – Chris Kraus

Kritik:

»Hval ist eine künstlerische Alleskönnerin.« – Anwen Crawford, New Yorker

Kritik:

»Die Themen Entfremdung, Queerness und die verunsichernde Erfahrung von Begehren rücken Hval in eine Reihe moderne Hauptsäulen wie Chris Kraus, Ottessa Moshfegh und Maggie Nelson.« – Pitchfork

Kritik:

»Ein greller, beklemmender Thriller über sexuelles Erwachen.« – Sukhdev Sandhu, The Guardian

Kritik:

»Hvals Schreiben ist hyper-sinnlich und poetisch.« – Autostraddle

Kritik:

»Die norwegische Künstlerin Jenny Hval präsentiert eine Version weiblicher Sexualität, die fleischliche Gelüste, Ängste und eine genderüberschreitende Perspektive miteinander verweben.« – Kate Hutchinson, The Guardian

Kritik:

»Auf jeder Seite von ›Perlenbrauerei‹ findet sich etwas, das tief in uns verborgen liegt. So wie auch Hvals Musik ist dieses Buch fast unbequem intim; die Art von durchdringender Begegnung, die einen unwillkürlich erschaudern lässt, während der Körper in ebenjene sensorische Welt geschleudert wird, die Hval erschaffen hat. Eine verblüffende und doch tief bewegende Erfahrung, die Hval dazu dient, die Komplexität queeren Begehrens und menschlicher Verstrickung mit dem, was uns umgibt, zu erkunden.« – Nylon

Kritik:

»Hval ist eine Meisterin darin, Atmosphäre durch alle möglichen Genres hinweg zu erzeugen und aufrechtzuerhalten, und ›Perlenbrauerei‹ ist dabei keine Ausnahme. Dieses Buch bildet einen verschobenen Mikrokosmos innerhalb der normalen Welt … Es ist, auf viele verschiedene Arten, ein Roman darüber, ein Selbst zu finden und auszuwählen, der aber auch von der Anziehungskraft unerwarteter queerer Begierden spricht … Vor allem aber ist es schwer zu vergessen, so als würde man das Allzubekannte durch das Mikroskop betrachten.« – Pitchfork

Kritik:

»Hvals Worte sind gerade deshalb so markerschütternd, weil sie nicht Sex oder Begehren verhandeln, sondern stattdessen von Verletzlichkeit und Fürsorge erzählen … Ihre Welt ist radikal anders: ein intimer, oft mysteriöser Ort.« – Sharon O’Connell, The Guardian

Kritik:

»Hvals Neugier ist mehr als nur Freude an der Perversität: Sie will die Vorstellung von Frauenkörpern als makellos und vornehm beschmutzen … und sie in etwas schrecklich Realeres umformen. Revolutionärer als diese Transfiguration ist vielleicht, dass sie das Verlangen selbst entkleidet, es in seinen furchterregenden, ursprünglichen Zustand entwirrt und den seltsamen Umstand erforscht, wie Sexualität einen von sich selbst entfremden kann.« – NPR

Kritik:

»Wundersam und lyrisch … Hvals Schreiben mutet surrealistisch an, reich an den grotesken Banalitäten der menschlichen Existenz.« – Publishers Weekly

Kritik:

»Jenny Hval zu hören oder zu lesen fühlt sich an, wie in eine Unterwasserrealität geworfen zu werden, die wundersam unsere eigene widerspiegelt. Das wäre absolut furchterregend, wenn es nicht zugleich so großen Spaß machen würde.« – Ann-Derrick Gaillot, Nation

Stichwörter:

Hardcover, Softcover / Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945), Moderne und zeitgenössische Belletristik, Entspannen, Deutsche Literatur, Belletristik, Auslandsaufenthalt, England, Homosexualität, Intimität, Liebe, Norwegen, Pflanzen, Sex, Wohngemeinschaft, Erotische Literatur, Zeitgenössische Liebesromane, Belletristik: romantische Spannung, Erotische Liebesromane, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Heranwachsen, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Liebe und Beziehungen, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Seelenleben, Erzählerisches Thema: Identität / Zugehörigkeit, Norwegen, Leichtlesen