Erweiterte Suche
Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens

Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens

€ 9,99
inkl. 10%-MwSt. (=€ 0,91)
Herausgeber:
FISCHER E-Books
Edition:
1 (1. Auflage)
Erscheinungsdatum:
16.03.2017
ISBN:
978-3-10-403821-6
Digitalprodukt / E-Book (Download)
Ein Roman über die Angst als das Lebensgefühl unserer Zeit Sie treffen sich Woche für Woche in einer Kneipe und erzählen sich ihre schlimmsten Ängste. Es ist ein außergewöhnliches Projekt, zu dem Christoph sie alle eingeladen hat. Er ist Regisseur und sie sind Schauspieler, Bühnenbildner, Cutter oder einfach nur Freunde. Sie haben Angst vor der Dunkelheit und der Liebe, vor Einsamkeit und Kriechtieren, vor dem Wahnsinn und vor vertauschten Krankenakten. Aus ihren Geschichten soll das Drehbuch für den Horrorfilm Das schreckliche Grauen entstehen. Nach Monaten der Vorbereitung beginnen schließlich die Dreharbeiten und ihnen wird klar, dass Christophs Ideen viel radikaler sind, als sie bisher dachten.

Kritik: taz

Ein Roman, der an die Substanz geht […] Grandios fügt Ehrlich die verschiedenen Erzählebenen zusammen

Kritik: Westdeutscher Rundfunk, WDR 5

Roman Ehrlich hat einen zeitkritischen Roman geschrieben, der den aktuellen nervös ängstlichen Zeitgeist ebenso genau wie lakonisch einfängt.

Kritik: Frankfurter Allgemeine Zeitung

Unsere Gegenwart, zur Kenntlichkeit entstellt: Roman Ehrlichs großer und kluger Roman […] der auf frappierende und beglückende Weise aus der Gegenwartsliteratur herausragt.

Kritik: Die Welt

Doch was wie Eskapismus zweiter Ordnung aussieht, ist hochpolitisch und aktuell und weiß um die wahren Schrecken unserer Gegenwart.

Kritik: Deutschlandfunk

ein melancholisches und stilistisch erstaunlich souveränes Buch, das weiß, dass unsere Alltagswelt ein simulierter Zustand der Sicherheiten ist, ein Netz über gähnenden Abgründen.

Kritik: emotion

In klarer Sprache erzählt Roman Ehrlich eine Geschichte wie aus einem Schlingensief-Film. Experiment gelungen!

Kritik: Neue Zürcher Zeitung

Zwischen erfundenem und wahrem Schrecken dringt Roman Ehrlich mit seinem großartig klugen Roman in die Angstzonen des Daseins vor.

Kritik: ZEIT Magazin

Ein skurriles Portrait unserer Zeit.

Stichwörter:

Entspannen, , , , Nonbooks, PBS / Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945), Moderne und zeitgenössische Belletristik, Film, Regie, Schauspieler, Cutter, Bühnenbildner, Angst, Dunkelheit, Einsamkeit, Wahnsinn, Drehbuch, Freunde, Horrorfilm, Anspruchsvolle Literatur